SEO-optimierte Texte machen Ihr Unternehmen sichtbar!

In diesem Blog erfahren Sie, warum seo-optimierte Texte relevant sind und durch welche Attribute sie sich auszeichnen. Immer wieder hört man, dass sec-optimierte Texte schwer lesbar seien und überfüllt sind mit Keywords. Im Sinne der Markenführung erscheint das nicht als sinnig und stimmig. Schließlich entscheiden am Ende die User, ob Ihnen das Image der Marke gefällt. Dieses wird maßgeblich durch das Copywriting einer Seite bestimmt. Doch auch SEO-optimierte Texte können sehr natürlich formuliert werden. Informieren Sie sich hier, was SEO-optimierte Texte auszeichnet und warum Sie darauf nicht verzichten sollten.

SEO-optimierte Texte – warum und wozu

Als Webseitenbetreiber haben Sie Einfluss darauf, ob Google Ihre Homepage ausspielt oder die des Wettbewerbers. Der Unterschied liegt nicht nur in der kurzen Ladezeit oder aktuell gehypten Medien wie Videos. Es ist vielmehr das, was die Website dem Leser und damit gleichzeitig Google mitteilt. Diese Mitteilung „versteckt“ sich im Text, den Suchmaschinen bis heute genauer interpretieren als Bilder. Die Darstellung erreicht den Leser, doch Google weiß nicht, was die Abbildung aussagt. Bilder unterstreichen bestenfalls die Aussage im Text und ersetzen diese nicht.

SEO gerechte Texte vs. Infografik

Eine gut gemachte Infografik kann mehr sagen als 1000 Worte. Doch nur dem, der sie versteht. Das ist der Nutzer Ihrer Homepage, aber nicht der Algorithmus der Suchmaschine. Google erkennt lediglich, dass sich auf der Webseite eine Grafik befindet, kann jedoch nicht erkennen, was sie darstellt. Ihre imposanten Business-Erfolge oder die Vorteile, mit Ihrem Produkt zu arbeiten, bleiben bildlich gesprochen auf der Strecke.

Helfen Sie Google, indem Sie SEO-gerechte Bildunterschriften anlegen und den Inhalt im Text darlegen. Denken Sie dabei an Personen mit eingeschränktem Sehvermögen, die Webseiten zum Teil mit Screenreadern wahrnehmen. Die können keine Grafiken vorlesen, sondern nur Buchstaben. Menschen mit Behinderungen treffen Sie übrigens überall. Auch in den Chefetagen Ihrer Zielgruppe.

Texte für die Sichtbarkeit in Suchmaschinen

Die Sichtbarkeit von Webseiten steht im direkten Zusammenhang mit dem Seiteninhalt der Homepage. Google ist seit Gründung des Unternehmens daran interessiert, dem Suchenden die beste Homepage auszuliefern, die seine Fragen beantwortet. Die Fragen des Nutzers nennt der Fachmann „Suchintention“, also genau das, was Sie in das Suchfeld eingeben. Wenn alles gut läuft, sind das die Keywords, auf die ein Text optimiert ist und die Suchmaschine findet diese Schlüsselbegriffe in den Texten auf der Homepage.

Dabei zählt heute nicht allein, ob dieses Wort oder diese Wortfolge auftritt. Google prüft, ob der gesamte Seiteninhalt zur Suche passt. Semantisch ist Google sehr viel weiter als bei der Bild-Erkennung und erfasst Zusammenhänge. Wenn es also Ihr Ziel ist, zum Suchbegriff „Kühlschrank“ zu ranken, schreiben Sie über Kühlschränke und nicht über Waschmaschinen, die der Kunde in Ihrem Shop vielleicht ebenfalls bestellen kann.

SEO optimierte Texte erstellen mit Plan

Gehen Sie schrittweise vor, wenn Sie SEO Texte schreiben. Beginnen Sie mit einem exakten Bild der Zielgruppe und einer Keyword-Recherche. Welche Altersgruppe soll der Text erreichen? Wie spricht diese Zielgruppe? Welchem Zweck dient deren Suche? Bei der Recherche der Schlüsselbegriffe unterstützt Sie eine Agentur oder Sie führen diese Suche selbst durch. Nutzen Sie Keywords, die Ihre Zielgruppe sowie deren Suchintention berücksichtigen und die zu Ihren Interessen passen. Das muss nicht immer der Begriff mit dem größten Suchvolumen sein, sondern kann sich ebenso um ein weniger populäres Keyword oder einen mehrteiligen Suchbegriff handeln.

Mit dem Ampelsystem des Yoast Plug-ins arbeiten

WordPress zählt zu den beliebtesten Tools zur Webseitenerstellung, das auch Laien nutzen. Das Yoast Plug-in stellt in Ampelfarben den Optimierungsgrad der Seiten dar. Grün ist gut und Rot ein schwerwiegendes Problem. Der Anwender erhält Einzelbewertungen zu verschiedenen Parametern wie der Häufigkeit der verwendeten Keywords und ob sie SEO-gerecht im Text erscheinen. Fehlt beim Anwender das tiefere Verständnis, kann dies ein hilfreicher Hinweis sein. Dem Kenner stellen sich hingegen mitunter Fragen. Zeigt die Ampel Gelb an, sind mit wenigen Änderungen die meisten Lücken schnell geschlossen. Als hilfreich erweist sich die Vorschau bei der Optimierung. Hier überprüfen Sie, wie Google die Seite in den Suchergebnissen wahrscheinlich darstellt. In der Professional Version besticht das Yoast Plug-in mit der Implementierung von schema.org Markups.

Experimente belegen, dass Yoast mit der Interpretation der Texte schon mal daneben liegen kann. Die Fokussierung auf ein einzelnes Keyword (Fokus-Keyword) ist nicht in jedem Fall zielführend und berücksichtigt nicht jede Optimierung am Text, die der Google-Algorithmus wahrnimmt. Dieser ist dem der WordPress-Erweiterung deutlich überlegen und erkennt mehr semantische Zusammenhänge wie etwa Synonyme. Mit Synonymen, also bedeutungsgleichen Begriffen, lockern Sie Ihren Text auf. Das fördert die Lesbarkeit und Nutzer verweilen länger auf der Seite. Neben sich immer wieder ändernden SEO-Parametern setzt Google den Wert der Verweildauer hoch an. Wenden Sie sich bei Fragen an eine professionelle SEO-Fachkraft.

Weitere Faktoren für das SEO-optimierte Texten

Wenn Sie SEO optimierte Texte erstellen, fließt vieles davon an anderer Stelle ein: in die sogenannten Meta-Tags, die Sie für einen SEO-optimierten Text ebenfalls verfassen oder mitbestellen, wenn Sie SEO optimierte Texte schreiben lassen.

Meta-Tags

Ohne Plug-ins wie Yoast weiß wohl kaum ein Einsteiger, was mit dem Begriff Meta-Tags gemeint ist. Tatsächlich stellt der Browser sie beim Webseitenaufruf nicht dar. Meta-Tags sind eine Art zusammenfassende Kurzinformation wie etwa zum Inhalt, den Namen des Autors oder zum Copyright.

Bei dem Ziel, die SEO der Website zu verbessern, stehen die Meta Description und der Title im Fokus. Beim title handelt es sich um den Titel der Seite, wie er im Browsertab angezeigt wird. Setzen Sie das Keyword ein, genau wie in der Meta Description. Während der Title recht kurz sein darf – wenige sprechende Worte reichen aus – beschreibt die Meta Description den Seiteninhalt und lockt aktiv zum Besuch der Seite.

Sie haben noch keine Meta Description gesehen? Doch. Es ist der Kurztext, der auf den Suchergebnisseiten unterhalb der Webseitenadresse gezeigt wird. Suchende nutzen diesen Text, um zu entscheiden, ob Ihre oder eine andere Website besser zur Suchintention passt.

Suchintention beim Keyword berücksichtigen

Wer einen Kühlschrank kaufen will, hat andere Fragen als der, der sein Kühlgerät entsorgen muss oder nach dessen Reparatur sucht. Keywords zu verwenden, die zur Suchintention des Nutzers passen, ist die Königsdisziplin für gute SEO-Texte. Es kann sich also auszahlen, wenn Sie zum Thema verschiedene SEO optimierte Texte erstellen und diese an die jeweilige Suchintention anzupassen. Google unterscheidet vier Intentionen:

1.) Know – die Suche nach mehr Informationen über ein Thema
2.) Do – die Suche nach einem geografischen Ziel oder verbunden mit dem Wunsch, eine Handlung ausführen wie den Download eines E-Books
3.) Visit in Person – sucht beispielsweise nach einem Shop, um den begehrten Pullover zu kaufen oder nach der günstigsten Tankstelle im Umkreis
4.) Buy – Bei diesen Keywords werden direkte Kaufabsichten klar z.B. Schuhe online kaufen

5.) Multi-Intent – unter diesen Oberbegriff fallen die Suchen, die sich nicht eindeutig zuordnen lassen oder komplexere Anforderungen beinhalten.

WDF*IDF-Analyse – die Suche nach Nebenkeywords

Ein Text, der mehr Fragen aufwirft als Antworten zu liefern, ist ungeachtet der Anzahl der Keywords und deren Suchvolumen kein SEO-Text. Ein SEO-gerechter Text ist holistisch und bietet Antworten auf alle Fragen zur ausgeführten Suche. Dazu berücksichtigt er Lesegewohnheiten im Internet, die sich von denen herkömmlicher Medien wie Bücher und Zeitschriften stark unterscheiden. Das gilt auch für die Aufmerksamkeitsspanne.

Zieht der Text den Leser nicht mit den ersten Worten in seinen Bann, springt dieser schnell ab. Mit dem etwas kryptischen Begriff WDF*IDF steht dazu ein wirksames Hilfsmittel zur Verfügung, das anzeigt, welche Wörter vergleichbare Webseiten in welcher Häufigkeit aufweisen, und zwar nicht allein die Keywords. Wenn Sie sich mit WDF*IDF beschäftigen, bevor Sie Ihre SEO optimierten Texte schreiben, leiten Sie aus den Ergebnissen wertvolle Nebenkeywords ab.

Keyworddichte – die alles entscheidende Frage?

Die Keyworddichte nimmt heute nicht mehr den ihr ursprünglich zugestandenen Rang ein. Frühere Webseitengestalter trieben damit Missbrauch, den Google bald bemerkte. Die Keyworddichte ist kein Kennzeichen für Relevanz, sondern spielt eine untergeordnete Rolle. Es existiert allerdings ein anderer Grund, warum Keywords dennoch in einer relativen Anzahl pro Länge des Textes auftreten: Das gesuchte Wort sagen ist nur bei dem Spiel „Tabu“ verboten. Im natürlichen Gespräch oder im Text wird es immer erscheinen. Soll Ihr Text dem Algorithmus beweisen, dass er dieses spezielle Thema behandelt, muss der Begriff zwingend vorkommen.

Wichtig: für den Leser schreiben, nicht für den Bot

Selbst wenn der Google-Bot Ihre Texte fantastisch findet, entscheidet zuletzt der Mensch. Mit seiner Zeit, die er der Homepage widmet, nimmt der Nutzer starken Einfluss darauf, ob die Homepage auf Seite 1 oder auf den hinteren Rängen liegt. Zuerst spielt Google die Seite vermehrt aus und wartet ab, wie sich Besucher verhalten, denen die Seite vorgeschlagen wird. Bleibt deren Interesse aus, fällt die Website im Ranking ab. Gründe dafür finden sich gehäuft in schwer lesbaren Texten oder die Homepage bedient nicht die durch Keywords signalisierte Suchintention. Thematisieren Sie Ihre Texte entlang der Bedürfnisse des Nutzers und schreiben Sie weniger über sich selbst oder Ihr Angebot. Das schafft Vertrauen.

SEO-optimierte Texte schreiben lassen

Passende Keywords heraussuchen, ein Thema festlegen, die Zielgruppe sowie deren Suchintention finden und SEO-gerechte Texte schreiben ist nicht in wenigen Minuten erledigt. Im Berufsalltag kann das viel Zeit in Anspruch nehmen, die dann bei der Bewältigung Ihrer Kernaufgaben fehlt. Das Texten an die Praktikanten auszulagern oder andere Beschäftigte zu bitten, die Aufgabe zu übernehmen, führt selten zum Ziel. Der Grund: Sie wissen nicht, welche SEO-Anforderungen Text erfüllen kann. Lagern Sie die Erledigung stattdessen aus in versierte Hände: Sprechen Sie mich an, wenn Sie SEO-optimierte Texte schreiben lassen wollen.

SEO gerechte Texte sind wertvoll zur Steigerung der Sichtbarkeit

Was und warum Google Texte als relevant bewertet, folgt keiner Konstanten, sondern ändert sich genauso, wie sich das Internet selbst immer wieder neu erfindet. SEO gerechte Texte teilen dem Suchmaschinenalgorithmus mit, welche Inhalte die Homepage anbietet. Klarheit bei den Themen und der Fokus auf Keywords und Suchintention führen zu mehr Sichtbarkeit, weil Nutzer länger auf der Seite verweilen. Google wertet das als Signal für Relevanz. SEO-Texte sind dabei ein wichtiger Wegweiser für den Such-Algorithmus, um eine Vorauswahl festzulegen. Zuletzt entscheidet der Websitebesucher, an den sich ein SEO-optimierter Text wendet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.